Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Das Kücklein

Das Kücklein

Wilhelm Hey


„Kücklein, Kücklein! Leichtsinnig Kind!

Wohin läufst du nun wieder so geschwind?

Durchkriechst gleich alle Winkel und Ecken,

willst immer gern etwas Neues entdecken;

Und siehst du dann deine Mutter nicht,

gleich schreist du so kläglich, du armer Wicht!“


Das Kücklein lief in den Garten hinein;

Bald hört‘ es die Mutter ängstlich schrei’n.

Da suchte sie’s auf mit Müh‘ und Not;

Vor Ängsten und Schrecken war’s halbtot.

Schnell unter die Flügel kroch’s ihr nun,

und denkt: ich will’s nimmermehr wieder tun.



*****

Textquelle:

Hey, Wilhelm: Fünfzig Fabeln für Kinder, Stuttgart: Loewes Verlag Ferdinand Carl, 1909, S. 7.

Bildquelle:

Huhn mit Kücken, 2012, Urheber: Clker-Free-Vector-Images via Pixabay CCO; Blaues Aquarell, 2019, Urheber: stux via Pixabay CCO; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Knabe und Eichhorn
von Wilhelm Hey
MEHR
Pferd und Sperling
von Wilhelm Hey
MEHR
Das Mäuschen
von Wilhelm Hey
MEHR
Das Lamm
von Wilhelm Hey
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen