Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Unser Leseangebot

Symbolon
Europas Kinder auf Reisen

Florian Russi

Die Menschen und die Götter – vielleicht ist das ein Symbol für den ewigen Widerstreit, die Ambivalenz in der Welt. Zeus grämt schon lange die Ferne zwischen Göttlichkeit und Menschheit, das Auseinanderdriften der einstigen Harmonie. Deshalb schickt er zwei seiner Söhne von Kreta aus quer durch Europa, um eine Art Götter- und Menschentag an einem Ort des Friedens einzuberufen und so das Schicksal des Kontinents in ein glückliches zu wenden und die alte Einheit wiederherzustellen. Dafür braucht er die Hilfe all seiner Götterkollegen, die den verschiedenen Völkern Europas heilig sind … Ein nur ansatzweise antiker Plot – Verweise auf die unmittelbare Gegenwart sind unübersehbar.

MEHR

Zeus und seine Frauen

Zeus und seine Frauen

Florian Russi

Hera - Gattin des Zeus
Hera - Gattin des Zeus

Die Göttermutter Hera galt im antiken Griechenland als Hüterin ehelicher und familiärer Ordnung und Beständigkeit. Ihr Mann Zeus, der Gewaltigste unter den Göttern, war dagegen ein Schwerenöter. Ständig ließ er sich mit anderen Göttinnen und Menschentöchtern ein und fand sogar Gefallen an dem hübschen Jüngling Ganymed.

Selten war es Hera möglich, seine Eskapaden zu verhindern. Im Ernstfall konnte ihr Mann immer auf die trickreiche Hilfe seines Sohnes Hermes zählen. Auch der war die Folge einer seiner Fehltritte. Zeus hatte ihn mit einer Nymphe gezeugt.

Einer anderen seiner außerehelichen Liebschaften verdankt unser Kontinent seinen Namen: Wieder einmal hatte sich das Herz des Göttervaters für ein menschliches Wesen entflammt. Es war die Tochter des phönizischen Königs Agenos. Um ihr nahezukommen, verwandelte sich Zeus in einen kraftstrotzenden Stier und mischte sich unter die königliche Rinderherde.

Als das schöne Mädchen sich am Strand des Mittelmeeres erging, trieb Hermes die Herde in ihre Nähe. Sofort zog der als Stier getarnte Zeus die Bewunderung der Prinzessin auf sich. Sie schwang sich auf seinen Rücken, um auf ihm zu reiten. Ehe sie sich versah, galoppierte der aufs Meer zu und schwamm mit ihr zur Insel Kreta. Dort gab er sich zu erkennen und zeugte mit ihr drei Söhne. Der älteste unter ihnen, Minos, stieg später zum bedeutendsten König der Insel auf.

Von Kreta aus soll sich die abendländische Kultur entwickelt und ausgebreitet haben. Der Name der phönizischen Prinzessin, Zeus-Geliebten, späteren Königsmutter und Kulturstifterin aber war Europa.

*****

Bildquelle:

Büste des Zeus, gefunden in Otricoli (Sala Rotonda, Museo Pío-Clementino, Vatikan) von Künstler/-in unbekannt - Jastrow (2006), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13...

Gattin des Zeus in der griechischen Mythologie - Ein Gemälde von Joseph Paelinck (1781–1839), gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Orpheus und Eurydike
von Florian Russi
MEHR
Aphrodite
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen