Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Gib Liebe mir

Gib Liebe mir

Achim von Arnim

Der deutsche romantische Dichter Achim von Arnim (1781-1831) wurde vor allem bekannt durch die Sammlung „Des Knaben Wunderhorn", die er zusammen mit Clemens Brentano (1778-1842) herausgegeben hat. Die Sammlung umfasst Gedichte, Reime, Lieder, Sagen und Erzählungen, die im deutschsprachigen Raum geschaffen, zitiert, deklamiert oder gesungen wurden. Die meisten von ihnen, wie z. B. „Maikäfer flieg ..." oder „Schlaf Kindchen schlaf" wären wohl längst in Vergessenheit geraten, wenn sie nicht Eingang in das „Wunderhorn" gefunden hätten.

Arnim war verheiratet mit Bettina (1785-1859), einer Schwester Clemens Brentanos. Sie war ebenfalls literarisch engagiert und wurde berühmt durch die Herausgabe ihres Briefwechsels mit Johann Wolfgang von Goethe, den sie unter dem Titel „Goethes Briefwechsel mit einem Kinde" veröffentlichte. Achim und Bettina von Arnims Grabstätte befindet sich auf dem Kirchhof in Wiepersdorf (Fläming / Brandenburg). Hinter dem Grab, an der Friedhofsmauer, befindet sich eine Tafel mit Versen Arnims, einem Gebet aus seinem unvollendeten Roman „Die Kronenwächter":

Florian Russi

Gib Liebe mir und einen frohen Mund,
Daß ich dich, Herr, der Erde tue kund,
Gesundheit gib bei sorgenfreiem Gut,
Ein frommes Herz und einen festen Mut;
Gib Kinder mir, die aller Liebe wert,
Verscheuch die Feinde von dem trauten Herd;
Gib Flügel dann und einen Hügel Sand,
Den Hügel Sand im lieben Vaterland,
Die Flügel schenk dem abschiedsschweren Geist,
Daß er sich leicht der schönen Welt entreißt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

An Minna - An Emma
von Friedrich Schiller
MEHR
Mit einem gemalten Band
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Meine Ruh ist hin
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen