Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

An den Mond

An den Mond

Johann Wolfgang von Goethe

Das Gedicht des beliebten deutschen Dichters und bedeutenden Vertreters der Klassik Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) wurde erstmalig 1789 in Goethes Schriften, achter Band, veröffentlicht. Trotz des ambivalenten Verhältnisses zwischen Goethe und dem bekannten deutschen Komponisten Franz Schubert (1797-1828), vertonte dieser insgesamt 80 von Goethes Gedichten. Schubert verehrte den Dichter und Denker, dieser jedoch beachtete ihn kaum. Die Vertonung Schuberts zu An den Mond erschien 1850.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:

1. Strophe

Füllest wieder Busch und Thal

Still mit Nebelglanz,

lösest endlich auch einmal

meine Seele ganz;

breitest über mein Gefild

lindernd deinen Blick,

wie des Freundes Auge mild

über mein Geschick.


2. Strophe

Jeden Nachklang fühlt mein Herz

Froh und trüber Zeit,

wandle zwischen Freud‘ und Schmerz

in der Einsamkeit.

Fliesse, fliesse lieber Fluss!

Nimmer wird‘ ich froh,

so verrauschte Scherz und Kuss

und die Treue so.


3. Strophe

Rausche, Fluss, das Thal entlang,

ohne Rast und Ruh‘,

rausche, flüstre meinem Sang

Melodien zu.

Selig, wer sich vor der Welt

Ohne Hass verschliesst,

einen Freund am Busen hält

und mit dem geniesst.


4. Strophe

Wenn du in der Winternacht

Wüthend überschwillst,

oder um die Frühlingspracht

junger Knospen quillst.

Was von Menschen nicht gewusst

Oder nicht bedacht,

durch das Labyrinth der Brust

wandelt in der Nacht.


*****

Vorschaubild: mondbeschienenes Landschaftsbild via pixabay.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Erlkönig
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Ich komme schon durch manche Land
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Wandrers Nachtlied
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Abschied der Zugvögel
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Werbung