Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Mimo hat Zahnweh

Ines Andre-Korkor

Als Meerschweinchen Mimo eines Tages erwacht, hat es fürchterliche Zahnschmerzen. Doch es will den Geburtstag seines besten Freundes nicht verpassen. Ob die Feier so viel Ablenkung bietet, dass sich das Zahnweh vergessen lässt?

Eine Geschichte für die Jüngsten zum Thema Zahnarzt und Zahnschschmerzen. Die niedlichen und warmherzigen Illustrationen von Petra Lefin lassen nicht nur Kinderherzen weich werden.

Ich komme schon durch manche Land

Ich komme schon durch manche Land

Johann Wolfgang von Goethe

Der französische Begriff Marmotte bedeutet übersetzt Murmeltier. Die Inspiration zu dem auch als Lied des Marmottenbuben bezeichneten Stücks erlangte der bekannte deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) durch seine Beobachtungen während der lang währenden und wiederkehrenden Flüchtlingswellen aus Savoyen. Die sogenannten Wanderkinder der Flüchtlinge führten die „Krätzekinder“(Zitat Goethes) zusammen mit ihren Murmeltieren auf Jahrmärkten, in Gasthäusern oder auf den Handelsstraßen Kunststücke auf, um sich und ihren Familien durch Betteln das Überleben zu sichern. Fasziniert durch deren Geschicklichkeit und überwältigt von ihrem Schicksal, inszenierte Goethe innerhalb seines Theaterstücks Jahrmarkt in Plundersweiler eine Szene, in welcher er einen solchen Bauernjungen auftreten und eben diese Zeilen singen ließ. Ludwig van Beethoven (1770-1827) komponierte die heute noch bekannte Melodie zu diesem populären Volkslied und veröffentlichte seine Vertonung 1805.

Carolin Eberhardt



1.Strophe

Ich komme schon durch manche Land,
avec que la marmotte,
und immer was zu essen fand.

Refrain
avec que la marmotte,
avec que si, avec que la,
avec que la marmotte,
avec que si, avec que la,
avec que la marmotte.


2. Strophe

Ich hab gesehn gar manchen Herrn,
der hätt die Jungfern gar zu gern.

Refrain


3. Strophe

Hab auch gesehn die Jungfer schön,
die täte nach mir Kleinem sehn.

Refrain


4. Strophe

Nun laßt mich nicht so gehn, ihr Herrn,
die Burschen essen und trinken gern.

Refrain


*****

Vorschaubild: Das Neueste von Plundersweilern, Urheber: Georg Melchior Kraus; Quelle: Wahl, Hans; Kippenberg, Anton: Goethe und seine Welt, Leipzig: Insel Verlag, 1932; Bereitgestellt durch Magnus Manske via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Noten gesetzt durch Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

An den Mond
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Der Erlkönig
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Das Wasser rauscht, das Wasser schwoll
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Abschied der Zugvögel
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige