Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Erde singe, dass es klinge

Erde singe, dass es klinge

Die ursprünglich zehnstrophige Lobpreisung wurde von Johannes Baptist Jacob Kardinal von Geissel (1796-1864) im Jahr 1837 verfasst. Die heutige gebräuchliche Version wird nur in bestimmten Regionen ausschließlich in der Weihnachtszeit gemeinschaftlich während der Messe gesungen. In vielen Regionen Deutschlands sowie Österreich und Südtirol ist das Gesangsstück ganzjährig ein fester Bestandteil des Gottesdienstes. Die heute verwendete Melodie entstammt dem Lied Still geschwinde, welches 1741 in dem Kirchen- und Hausgesangbuch Heinrich Lindenborns in Köln erschien.

Das katholische Kirchenlied ist heute nach wie vor im Gotteslob (Nr. 411) enthalten.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Erde singe, dass es klinge

laut und stark ein Jubellied!

Himmel alle, singt zum Schalle

dieses Liedes jauchzend mit!

Singt ein Loblied eurem Meister,

preist ihn laut ihr Himmelsgeister!

Was er schuf, was er gebaut,

preist ihn laut!


2. Strophe

Kreaturen auf den Fluren,

huldigt ihm mit Jubelruf!

Ihr im Meere, preist die Ehre

dessen, der aus nichts euch schuf!

Was auf Erden ist und lebet,

was in hohen Lüften schwebet,

lob ihn! Er haucht ja allein

Leben ein.


3. Strophe

Der das Leben uns gegeben

der uns unsichtbar erhält,

der uns führet, uns regiert,

er kommt sichtbar in die Welt.

wie im Himmel, so auf Erden

soll nun Gottes Friede werden,

drum, ihr all, die ihr ihn schaut

preist ihn laut!



*****

Vorschaubild: Kerzenlicht, 2014, Urheber: geralt via pixabay CC0 Creative Commons sowie Auszug aus dem Kirchen- und Hausgesangsbuch, 1748; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

O - Tannenbaum
von Herbert Kihm
MEHR
O Tannenbaum
von Ernst Anschütz
MEHR
Morgen, Kinder, wird's was geben
von Carl Gottlieb Hering
MEHR
Werbung