Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Das Einhornlied

Das Einhornlied

Carolin Eberhardt

Das Einhorn gehört auf der ganzen Welt zu den beliebtesten Fabeltieren. In vielen Märchen und Sagen wird von seiner Schönheit und seinem Edelmut berichtet. Carolin Eberhardt und Antje Genth-Wgner, beide in der Arbeit mit Kinder und Jugendlichen engagiert, haben ein Lied geschaffen, das sich leicht singen lässt und in passenden Worten Anmut und Zauber des Geschöpfes preist.

Florian Russi

Melodie anhören:

1. In dunkler später kühler Nacht

im Wald zum Leben ist erwacht

ein Wesen ganz besonders,

schau hin, es ist so anders.

Ein weißes Horn sitzt auf dem Kopf

wundervoll weiß erstrahlt sein Schopf.


2. Der Nebel hüllt das Wesen ein

und unterm vollen Mondenschein

ertönt ein unvergleichlich

Gesang so schön und lieblich.

Scheint wie aus einer fernen Welt,

schwebend durchs silbern Sternenzelt.


3. Das Fabelwesen zart und sacht,

das in der Nacht nun ist erwacht

neigt seinen Kopf zur Seite

zu mir und schaut ins Weite.

Es kommt ein Stück an mich heran,

schaut mich mit sanften Augen an.


4. Kennt ihr denn nicht vielleicht sogar

das Einhorn zart so wunderbar.

Vielleicht aus den Geschichten

der Eltern, die berichten

vom Fabeltier aus fernem Land

und als Einhorn uns bekannt.

Weiteres zu Einhörnern:

Märchen: Enion, das Einhorn


*****

Vorschaubild: Romantische Fantasieszene mit Einhorn, 2017, Urheber: ArtsyBee via pixabay CCO Creative Commons .

Text: Carolin Eberhardt ; Melodie:Carolin Eberhardt und Antje Genth-Wagner.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Häschen in der Grube
von Friedrich Fröbel
MEHR
Anzeige