Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Urahn entdeckt

Urahn entdeckt

Florian Russi

Sensationeller Fund am Rande der Kalahari-Wüste

Der von dem AFD-Bundestagsabgeordneten Alexander Gauland in einer Rede vor der Jugendorganisation seiner Partei geäußerte neue Geschichtsbegriff hat den Historiker, Archäo- und Anthropologen Prof. Dr. Jonas Kasemeyer angeregt, nach dessen Vorfahren zu suchen. Er setzte moderne Methoden der DNA- und Genom-Forschung ein und wurde fündig. In monatelanger Recherche rekonstruierte er den genetischen Strang des Abgeordneten. Dabei hielt er sich nicht lange mit Mückenschissen, wie 3. Reich, Weltkriege, Religionskriege, Judenpogrome, Pest, Wikingereinfälle oder Sachsenmorde auf und arbeitete sich vor bis zu der Zeit, in denen unsere Ahnen aus Afrika auswanderten und in Europa eine neue Bleibe suchten.

Bei Ausgrabungen am Rande der Kalahari stieß er auf die Überreste eines Mannes, dem er den Namen Uri gab. Die DNA-Analyse zeigt eine eindeutige Übereinstimmung der Gene von Uri und Alexander. Die Kriminalistin Alice Muschke übernahm es, an Hand von Uris Schädelresten, dessen Aussehen zu rekonstruieren. Das Ergebnis soll demnächst in der „Zeitschrift für Rasse- und Volkstumsforschung“ veröffentlicht werden. Wir sind in der Lage, das Bildnis des Urahnen vorweg zu publizieren. Der AFD-Vorstand war nicht bereit zu einer Stellungnahme. Einer ihrer Abgeordneten, der nicht genannt werden will, meinte zu dem Porträt: „Der Kerl muss weg!“


*****

Vorschaubild. Karikatur, Urheber: August Geigenberger via wikimedia Commons, gemeinfrei
Bild im Text: KArikatur auf der Basis von 2 Bildern:
1. File: File:Homo_naledi_facial_reconstruction.jpg von Cicero Moraes (Arc-Team) et alii [CC BY 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0)], via Wikimedia Commons.
2. File:Gauland2014_(cropped).jpg von Metropolico.org [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0), via Wikimedia Common.



Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Insel im Strom
von Florian Russi
MEHR
Anzeige