Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Buchempfehlung:

Heft 1

A |E | I | O | U … Hör gut zu!

Dieses Arbeitsheft beginnt mit einem Vorkurs zur “phonologischen Bewusstheit” und übt das Silbenglieder, das Anlauterfassen und das Reimwortfinden.

Die Bienen und der Bär

Die Bienen und der Bär

Florian Russi

Am Fuß einer alten Eiche hatten sich Bienen ihr Nest errichtet. Dort trugen sie von allen Seiten Nektar zusammen und lebten unbehelligt, bis eines Tages ein Bär vor ihrer Behausung auftauchte, Dem stieg der Duft von Honig in die Nase. Ein unwiderstehlicher Drang überfiel ihn. Er zerstörte das Bienennest und fiel über die Waben her, aus denen der Honig tropfte. Der Bär fühlte sich wie im Himmel. Nie zuvor hatte er eine solche Leckerei gefressen.

Aufgebracht fielen die Bienen über ihn her und versuchten ihn zu stechen. Doch sein Fell war so dicht, dass die Bienen sich darin verfingen und nicht bis zu seiner Haut vordringen konnten. Der Bär erlitt keinen Schaden, das Nest der Bienen aber war verwüstet und all ihre Mühen, für sich und ihre Kinder Vorräte anzulegen, waren umsonst gewesen.

Glücklicherweise geschah dies alles in einem Frühjahr. So konnte die Bienenkönigin verkünden: „Wir sind fleißig und lassen uns nicht entmutigen. Unsre alte Eiche hat viele Löcher, Spalten und Hohlgänge. Wir werden drei Stockwerke höher ziehen und uns ein neues Nest bauen.“ Das taten sie und schon bald hatten sie sich dort eingerichtet. Einen Monat später kam der Bär wieder herbei getrottet. Er kratzte am Fuß der Eiche die Erde auf und musste enttäuscht feststellen, dass die Bienen diesen Ort verlassen hatten. Doch dann blickte er begehrlich zum Baum hinauf. Bären haben eine gute Nase. Er kletterte am Stamm hinauf und als er das neue Bienennest erreicht hatte, riss er die Rinde von der Eiche, griff in die Baumhöhlen und bediente sich erneut an den Waben.

„Damit hatte ich nicht gerechnet“, erklärte die Bienenkönigin, die den Zugriff des Bären nur zufällig überlebt hatte. Sie schickte ihre Arbeiterinnen aus, um nach einem sicheren Standort zu suchen. Den fanden sie mitten in einer nahe gelegenen Felswand. Als nun der Bär ein weiteres Mal versuchte, zu ihrem Nest vorzudringen, rutschten seine Krallen von dem Felsgestein ab. Ein Besteigen war für ihn unmöglich. Als er über einen Umweg auf die Spitze des Felsens gelangte und von dort aus versuchte, das neue Bienennest zu erreichen, wäre er beinahe abgestürzt und konnte sich nur mit letzter Kraft an einer Steineiche festhalten.

Von da an lebten die Bienen ungefährdet und konnten wieder in Ruhe ihren Blütennektar einsammeln. Doch einige ließen sich nicht davon abhalten, wann immer sie dem Bären wieder begegneten, ihm schadenfroh um die Nase zu schwirren.


Fazit: Es ist nicht leicht, jemanden von lästigen Gewohnheiten abzubringen.



*****

Teaserfoto: pixabay: aus drei Bildern zusammgefügt und neu bearbeitet von Carolin Eberhardt, Urheber der Bilder: Bär - Clker-Free-Vector-Images ; Biene - Clker-Free-Vector-Images ; Bienenstock - Clker-Free-Vector-Images ; (gemeinfrei, kein Bildnachweis nötig).