Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Mahlmann, Siegfried August

Mahlmann, Siegfried August

Der aus Leipzig stammende Dichter, Schriftsteller und Verleger wurde 1771 geboren und verstarb 1826 in seiner Geburtsstadt. Die Familie Mahlmann hatte ihre Wurzeln in Aschersleben, Siegried Augusts Vater, der Kaufmann Siegfried Martin Mahlmann kam 1734 mit seiner Frau nach Leipzig. Unglücklicherweise verstarben die Eltern sehr zeitig, so dass Siegfried August mit 11 Jahren verwaiste und wechselnden Vormundschaften stand. Dennoch besuchte er die Privatschule in Borna, von 1785 bis 1789 wurde ihm sogar die Bildung an der Fürstenschule in Grimma zuteil.

Sein an der Universität Leipzig begonnenes Jura-Studium brach er zugunsten einer Anstellung als Hofmeister in Riga bereits 1792 ab. Am Hofe unterrichtete er den Sohn des Hauses in Sprachen und Mathematik, ab 1794 begleitete er den nur wenig jüngeren Zögling an die Universitäten Leipzig und Göttingen.

Nach seinem Aufenthalt in Berlin 1796/97 und einer langwierigeren Reise durch Deutschland, Dänemark, Schweden bis nach Petersburg kehrte Siegried August 1798 zurück nach Leipzig, wo er nach dem Tod seines Schwagers, Johann Gottlieb Karl Spazier, die Redaktion der „Zeitung für die elegante Welt“ übernahm. Weiterhin folgte 1810 die Pacht der „Leipziger Zeitung“.

Mahlmanns schriftstellerische Arbeit begann mit dem 1803 veröffentlichten Trauerspiel „Herodes vor Bethlehem, oder der triumphierende Viertelsmeister“

Insbesondere mit seinen gefühlvollen oder religiös anmutenden Gedichten erfuhr er eine positive Resonanz. Viele seiner lyrischen Werke wurden durch Gesangsstücke bekannt, so auch das Herbstlied "Das Laub fällt von den Bäumen".

Die Prosaerzählungen verfasste Mahlmann unter didaktischer Zielführung. Nennenswert sind die Bände „Erzählungen und Märchen“, die 1802 veröffentlicht wurden.

Beiträge dieses Autors auf www.deutschland-lese.de: