Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Die Currywurst

Die Currywurst

Herbert Kihm

Seit Ende des 2. Weltkrieges tobt ein scharfer Streit zwischen zwei Schulen der Currywurstfans, der Hamburger und der Berliner Schule über die Herkunft dieser „Wurst ohne Pelle" bzw. „mit Pelle" und ein Ende ist dabei nicht abzusehen.


Versuchen wir also Licht in das Dunkel verwirrender Hypothesen, romanesker Fakten und wahrer Fiktionen zu bringen.

  1. Out of Africa-Theorie:
    Nach intensiven Recherchen des „Currywurstclubs Hamburg" (curryclub-hamburg.de) entwickelte ein gewisser Salomon in Accra (Ghana) diese Wurst-Saucen-Kreation. Diese Untersuchungsergebnisse führten zu der heftig kontrovers diskutierten Theorie, dass der Ursprung der Wurst im Import selbiger durch einen zwangsrekrutierten, afrikanischen Soldaten der Alliierten im 2. Weltkrieg liegt. Das Rezept wurde dann wohl „raubkopiert".
  2. Berliner Herkunft:
    Die (ein-)gängigste Theorie besagt, dass die Gastronomin Herta Heuwer die typische Sauce im September 1949 zusammen mit den Würsten (ohne Pelle!) ihres Imbisses (heute: Kantstraße 101) verkaufte und somit „die Currywurst durch prohetisches Herumhantieren mit Wurst und Würzmittel" erfand.
  3. Hamburger Herkunft:
    Selbstverständlich wird dies von der Hamburger Schule chilischarf zurück gewiesen. Beharrlich verkündet der Koch Tim Mälzer in seinen Sendungen die Legende, dass die Currywurst aus Hamburg stamme. Ob ihn dabei ein wenig die Neutralität abhanden gekommen ist, um zu einem objektiven Urteil zu kommen, sei dahingestellt, stammt er doch aus Elmshorn, das 32 km nordwestlich von Hamburg liegt. Klopft man die Argumente der Hamburger Schule kritisch auf Fakten ab, so zeigt sich eine doch eher „fiktionale" Faktenlage: Als Urheber der Legendenbildung ist der Schriftsteller Uwe Timm rasch aus zu machen. In seiner Novelle (Novelle, nach Goethe: „eine sich ereignete unerhörte Begebenheit") „Die Entdeckung der Currywurst" (1993) beschreibt er eine fiktive Lena Brücker als Entdeckerin der Currywurst. Konkrete Spuren sucht man in Hamburg allerdings vergeblich.

 

Verlassen wir die blutleeren Gefilde dieses fruchtlosen und ergebnislosen Streites und wenden uns der köstlich pikanten kulinarischen Seite der Currywurst zu. Hier drei Vorschläge für Epikureer unterschiedlicher Gustos:

Der wissenschaftliche Schlemmer: Wer also in der Kombination „Wissen und Essen" Befriedigung sucht, ist mit dem „Deutschen Currywurst Museum Berlin", Schützenstraße 70, 10117 Berlin bestens beraten.

Der historische Schlemmer: Für ihn ist es ein Muss, der Besuch bei „Konopke's Imbiß", Schönhauser Allee 42 (unter der Hochbahn), 10435 Berlin/Prenzlauer Berg. Seit nunmehr 85 Jahren am historischen Ort, eine Attraktion im Nachkriegsberlin, in der ehemaligen DDR und bis heute.

Der *****Gourmet: Laut Pro 7 Galileo gibt es die beste Currywurst Deutschlands und die besten Pommes Hamburgs eben dort logischer Weise und zwar im „Edelcurry", Collonaden und Große Bleichen. Wenn sie glauben, alles schon probiert und gegessen zu haben, dann schwelgen sie doch mit folgendem Menü: Currywurst, Pommes, Caesars Salat, dazu Champagner, danach vielleicht noch einen Averna und ein Espresso - verrückt?-unmöglich?- ja, aaaaaaaaaaaaaber extravagant! Eine Alternative gefällig: Curry Queen, Erikasraße 50, Hamburg-Eppendorf .


Hier mischt ein Sternekoch die Currypulver,vom milden Purple Curry bis zum PQ „Quick Killer"(„Nicht für Jugendliche unter 18 Jahren") und hier gibt's auch die „Wagyu Kobe Stil - Luxuswurst", sie wissen schon,die von den massierten und mit Hopfen gefütterten Rindern.


Unbedingt gehört zu einem solchen Menü natürlich die passende Tischmusik. Vergessen sie also nicht zuvor den Song „Currywurst" von Herbert Grönemeyer „down zu loaden", denn wie heißt es dort: „... Bisse richtig down, brauchse wat zu kaun, 'ne Currywurst...."

*****

Bildquellen:

alle via wikipedia commons Gedenktafel, Herta Heuwer,Kantstraße 101, Berlin-Charlottenburg, Deutschland, OFTW, Berlin, CC-BY-SA 3.0 ungeschnittene Currywurst mit Pommes frites, Tionelf, public domain Konopkles Imbiß in Berlin-Prenzlauer Berg..,Pedelecs, CC-BY-SA3.0

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schneebällchen
von Claudia Grabalowski
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen