Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Und wer im Januar geboren ist

Und wer im Januar geboren ist

Ein Singspiel für kleinere Kinder

Bei diesem Kinderlied werden strophenweise die Monate des Jahres angesungen. wobei die Kinder im Kreis stehen. Nach den gesungenen Worten "tritt ein..." treten die Geburtstagskinder des jeweiligen Monats in den Kreis, wo sie - je nach Text - knicksen, sich verbeugen oder drehen.

Leicht variierende Texte dieses Kinder-Tanzliedes sind seit dem 20. Jahrhundert bekannt. Die Melodie stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist bekannt durch das Lied „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach".

Rita Dadder

 

 

  1. Und wer im Januar geboren ist,
    tritt ein, tritt ein, tritt ein!
    Er macht im Kreis einen tiefen Knicks,
    einen tiefen, tiefen Knicks.
    Heidi, heidi, hopsasasa!

  2. Und wer im Februar geboren ist
  3. Und wer im März geboren ist
  4. Und wer im April geboren ist
  5. Und wer im Mai geboren ist
  6. Und wer im Juni geboren ist
  7. Und wer im Juli geboren ist
  8. Und wer im August geboren ist
  9. Und wer im September geboren ist
  10. Und wer im Oktober geboren ist
  11. Und wer im November geboren ist
  12. Und wer im Dezember geboren ist

 

*****

Vorschaubild: Hans Thoma: Der Kinderreigen (1872), bearb.