Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Schlussstück

6 Zeilen über den Tod

Für Rilke (1875 - 1926), der stark von Friedrich Nietzsche und seiner Philosophie beeinflusst war, hatte der Tod keinen höheren Sinn. Er führte auch nicht in ein jenseitiges Leben, sondern bedeutete den Abschluss der menschlichen Existenz. Doch, ob er es wollte oder nicht, berührte der Tod den Dichter. Er begegnete ihm in der Familie und im Freundeskreis und auch ihm selbst stand er irgendwann unausweichlich bevor.

Als aufgeklärter Denker glaubte er jedoch über der Todesangst zu stehen und sie sogar belächeln zu können. Das aber lässt der Tod nicht zu. Er ist mitten in uns, ein wesentlicher Teil unseres Schicksals. Irgendwann wird er uns an den Kragen gehen und empfindet das selbst als sehr, sehr traurig.

Schlussstück wird viel zitiert und gehört zu Rilkes einprägsamsten Gedichten.

Florian Russi

 

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

 

*****

Vorschaubild: Rita Dadder