Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot
Ingrid Annel
Glücksdrachenpech
Von Wassermännern, Drachen und Irrlichtern

spannende, gruselige, lustige und gefährliche Märchen aus der Lausitz, der Heimat Krabats

Der Bratapfel
Winterzeit ist Bratapfelzeit! Am besten schmecken die braun gebackenen Äpfel gefüllt mit Rosinen und Marzipan, dazu einen kräftigen Schlag Sahne mit Zimt obendrauf.
Das Gedicht „Der Bratapfel" ist ganz dieser Köstlichkeit gewidmet. Es stammt aus dem bayerischen Volksmund. Fritz und Emily Kögel haben das Gedicht schriftlich im Kinderbuch „Die Arche Noah" (1901) festgehalten.
Mia Brettschneider
 

 

Der Bratapfel

 

Kinder kommt und ratet,
was im Ofen bratet.
Hört wie's knallt und zischt,
bald wird er aufgetischt,
der Zipfl, der Zapfl,
der Kipfl, der Kapfl,
der gelbrote Apfel.
Kinder lauft schneller,
holt einen Teller,
holt eine Gabel,
sperrt auf den Schnabel,
für den Zipfl, den Zapfl,
den Kipfl, den Kapfl,
den goldbraunen Apfel.

 

 

---
Bild: Aira / pixelio.de