Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot
Kennst du die Brüder Grimm?

„Der Froschkönig", „Schneewittchen" oder „Rapunzel" sind Erwachsenen und Kindern auf der ganzen Welt bekannt. Wer aber weiß mehr über das Brüderpaar zu erzählen als dessen Märchen? Und wer weiß schon, dass die Grimms auch viele schaurige, schöne Sagen sammelten, eine umfangreiche deutsche Grammatik veröffentlichten oder an einem allumfassenden Deutschen Wörterbuch arbeiteten?

ISBN: 978-3-86397-004-8
bis 24.12. zum Jubiläumspreis von 12 €

Die Sterntaler

In der ersten Ausgabe der Kinder- und Hausmärchen von 1812 hieß das Märchen noch „Das arme Mädchen". Im Kommentar dazu vermerken die Brüder Grimm üuuml;ber ihre Quelle: „Nach dunkeler Erinnerung aufgeschrieben, mögte es jemand ergänzen und berichtigen. Jean Paul gedenkt seiner, unsichtb. Loge I, 214. Auch Arnim hat es in den Erzählungen S. 231. S. 232 benutzt." (gemeint sind Jean Pauls Roman „Die unsichtbare Loge" von 1793 und Achim von Arnims Novelle „Die drei liebreichen Schwestern und der glückliche Färber" von 1812)
„Die Sterntaler" gehöouml;rt zu den bekanntesten Märchen der Brüder Grimm. Im Oktober 1992 wurde sogar auf dem 1000-DM-Schein das Sterntaler-Mädchen abgebildet. Natürlich ist es das Motiv der christlichen Nächstenliebe, welches das Märchen so beliebt werden ließ.

Anna Hein

Quelle: Diederichs, Ulf: Who´s Who im Märchen. München 1995, S. 325 f. 

 

Die Sterntaler

Es war einmal ein kleines Mädchen, dem war Vater und Mutter gestorben, und es war so arm, daß es kein Kämmerchen mehr hatte darin zu wohnen, und kein Bettchen mehr, darin zu schlafen, und gar nichts mehr, als die Kleider, die es auf dem Leib trug und ein Stückchen Brot, das es in der Hand hielt und das ihm ein mitleidiges Herz noch geschenkt hatte. Es war aber gar gut und fromm. Und weil es so von aller Welt verlassen war, ging es im Vertrauen auf den lieben Gott hinaus ins Feld, da begegnete ihm ein armer Mann, der sprach: „Ach, gib mir doch etwas zu essen, ich bin so hungrig." Es reichte ihm das ganze Stückchen Brot und sagte: „Gott segne dirs!" und ging weiter; da kam ein Kind, das jammerte und sprach: „Es friert mich so an meinem Kopf, schenk mir doch etwas, womit ich ihn bedecken kann!" Da that es seine Mütze ab und gab sie ihm. Und als es noch ein Bisschen gegangen war, kam wieder ein Kind und hatte kein Leibchen an und fror, da gab es ihm seins; und noch weiter, da bat eins um ein Röcklein, das gab es auch von sich hin. Endlich kam es in einen Wald und es war schon dunkel geworden, da kam noch eins und bat um ein Hemdlein und das fromme Mädchen dachte: Es ist dunkle Nacht, da kannst du wohl dein Hemd weggeben; und gab es auch noch hin. Und wie es so stand und gar nichts mehr hatte, fielen auf einmal die Sterne vom Himmel und waren lauter harte, blanke Thaler, und ob es gleich sein Hemdlein weggegeben, so hatte es ein neues an vom allerfeinsten Linnen. Da sammelte es sich die Thaler hinein und ward reich für sein Lebtag. 

 

 

---
Text: Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen, Band 2. Große Ausgabe 1819, S. 276 f.
Bild: Ludwig Richter: Die Sterntaler 1862. gemeinfrei, wikipedia