Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Doktrin
Wäre Heinrich Heine (1797-1856) am Leben, würde man ihn heute als typischen Intellektuellen bezeichnen. Was er auch sah, erlebte und tat, bewertete er mit kritischem Geist und häufig auch spitzer Zunge. Er liebte aber auch die irdischen Freuden und Genüsse, konnte sogar vor einem guten Essen symbolhaft niederknien. „Hab Kaffee getrunken, hab Kuchen gegessen, hab manche schöne Puppe besessen", schreibt er in seiner „Rückschau". Auch in dem „Doktrin" genannten Gedicht sucht er zu verdeutlichen, dass geistiges und „irdisches" Leben nicht weit voneinander entfernt liegen und in einem verständigen Menschen zusammenfinden können.

Florian Russi

 

Schlage die Trommel und fürchte dich nicht,
Und küsse die Marketenderin!
Das ist die ganze Wissenschaft,
Das ist der Bücher tiefster Sinn.

Trommle die Leute aus dem Schlaf,
Trommle Reveille mit Jugendkraft,
Marschiere trommelnd immer voran,
Das ist die ganze Wissenschaft.

Das ist die Hegelsche Philosophie,
Das ist der Bücher tiefster Sinn!
Ich hab sie begriffen, weil ich gescheit,
Und weil ich ein guter Tambour bin.

 

*****

Vorschaubild: snare drummer, Fotograf: Carol M. Highsmith, Lizenz gemeinfrei