Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot
Kennst du die Brüder Grimm?

„Der Froschkönig", „Schneewittchen" oder „Rapunzel" sind Erwachsenen und Kindern auf der ganzen Welt bekannt. Wer aber weiß mehr über das Brüderpaar zu erzählen als dessen Märchen? Und wer weiß schon, dass die Grimms auch viele schaurige, schöne Sagen sammelten, eine umfangreiche deutsche Grammatik veröffentlichten oder an einem allumfassenden Deutschen Wörterbuch arbeiteten?

vorgestellt von Prof. Dr. Dr. Kurt Franz und Dr. Claudia Maria Pecher des Präsidiums der Märchen-Stiftung Walter Kahn

Märchen-Stiftung Walter Kahn

Märchen-Stiftung Walter Kahn

Anna Hein

2010 feierte die Märchen-Stiftung Walter Kahn ihren 25. Geburtstag und präsentiert sich in neuem Gewand. Die Stiftung hatte bis zur Jahresmitte 2011 ihren Sitz im Schelfenhaus in Volkach, einem idyllischen fränkischen Dorf, direkt an der Mainschleife zwischen Weinbergen und blühenden Obstbäumen gelegen. Im August 2011 ist die Märchen-Stiftung nach Frankfurt am Main umgezogen.

Der Reiseunternehmer und Publizist Walter Kahn begeisterte sich von Kindheit an, seit er seinem Vater auf der Schusterpritsche sitzend beim Erzählen von Märchen aus dem Harzwald lauschte, für die Welt des Märchens. 1985 gründete er schließlich die Märchen-Stiftung Walter Kahn, die sich laut Satzung der Erhaltung und Erforschung des überlieferten europäischen Märchen- und Sagengutes zu widmen hat. Bis 2003 war Kahn selbst als Kuratoriumsvorsitzender aktiv.
Seitdem die Stiftung 1998 den Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V. verliehen bekam, besteht eine enge Zusammenarbeit der beiden Institutionen. So teilen sie sich seit 2002 eine gemeinsame Geschäftsstelle in Volkach.
Neben Förderung von Veranstaltungen rund ums Märchen vergibt die Stiftung den Europäischen Märchenpreis und den Lutz-Röhrich-Preis. Der mit 5000 € dotierte Europäische Märchenpreis wird jährlich an Personen verliehen, die sich besonders im Bereich der Erforschung und Erhaltung des Märchens und der Sage verdient gemacht haben. Unter den Preisträgern sind berühmte Personen wie Prof. Dr. Max Lüthi (wissenschaftliche Darstellung des europäischen Volksmärchens), Prof. Dr. Lutz Röhrich (Erzählforscher und international anerkannter Volkskundler), Prof. Dr. Rolf Wilhelm Brednich (europäische Volksmärchenforschung, Betreuung der Enzyklopädie des Märchens), um nur einige zu nennen. Der mit 2500 € dotierte Lutz-Röhrich-Preis hingegen wird an Nachwuchswissenschaftler in der volkskundlich-literaturwissenschaftlichen Erzählforschung für eine studienabschließende Arbeit verliehen.

 

Außerdem organisiert die Märchen-Stiftung Ringvorlesungen, deren Beiträge in einer Reihe publiziert werden, und jährlich eine Fachtagung zu Themen rund um Märchen und Sagen. Im Frühjahr 2010 zum Beispiel drehte sich alles ums Thema „Märchen und ihr Bildungswert in Illustration, Theater und Film". Die Publikation „Märchenspiegel" dient als Informationsplattform für Märcheninteressierte und Märchenliebhaber. Die Zeitschrift beinhaltet Fachaufsätze, Berichte, Buchrezensionen und einen Kalender über aktuelle Veranstaltungen zu Märchen und Sage.
Die Förderung des Märchenerzählens liegt der Stiftung besonders am Herzen. In Erziehung, Bildung, Pädagogik, bei Therapien spielt das Märchen immer noch eine wichtige Rolle. Um dies zu erhalten und zu befördern, veranstaltet die Stiftung zum einen die erwähnte jährliche Fachtagung für Lehrer, Erzieher, Didaktiker usw. Aber auch das Erzählen selbst in Kindergärten und Schulen, zu besonderen Anlässen wird unterstützt und es werden eigene Erzählveranstaltungen organisiert. Zusätzlich besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Unterfränkischen Erzählkreis, Märchenerzählern/innen aus Unterfranken, die sich regelmäßig austauschen und Erzählveranstaltungen anbieten.
Nicht zuletzt ist die Märchen-Stiftung auf der Frankfurter Buchmesse vertreten, um einem großen Publikum die Stiftungsarbeit zu präsentieren.

Weitere ausführliche Informationen finden Sie unter www.maerchen-stiftung.de

 

----

Bildquelle: Märchen-Stiftung Walter Kahn