Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot
Kurt Franz/ Claudia Maria Pecher
Kennst du die Brüder Grimm?

Am 20. Dezember 2012 jährt sich zum 200. Mal das Erscheinen des ersten Bandes der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Diese aus dem Geist der Romantik hervorgegangene Sammlung ist eines der weltweit bekanntesten Märchenwerke des frühen 19. Jahrhunderts und zählt zu den am häufigsten übersetzten Büchern der deutschen Literatur.

Lieb und Leid teilen

Dass das Problem häuslicher Gewalt schon in früheren Zeiten bekannt war, belegt dieses kurze Märchen. In dieser Form fand es sich erstmals in der 4. Auflage der Grimmschen Sammlung von Kinder- und Hausmärchen unter Ziffer 170.


Hannelore Eckert

Es war einmal ein Schneider, der war ein zänkischer Mensch, und seine Frau, die gut fleißig und fromm war, konnte es ihm niemals recht machen. Was sie tat: er war unzufrieden, brummt, schalt, raufte und schlug sie. Als die Obrigkeit endlich davon hörte, ließ sie ihn vorfordern und ins Gefängnis setzen, damit er sich bessern sollte. Er saß eine Zeitlang bei Wasser und Brot, dann wurde er wieder freigelassen, mußte aber geloben, seine Frau nicht mehr zu schlagen, sondern friedlich mit ihr zu leben, Lieb und Leid mit ihr zu teilen, wie sich´s unter Eheleuten gebührt. Eine Zeitlang ging es gut, dann aber geriet er wieder in seine alte Weise, war mürrisch und zänkisch. Und weil er sie nicht schlagen durfte, wollte er sie bei den Haaren packen und raufen. Die Frau entwischte ihm und sprang auf den Hof hinaus. Er aber lief mit der Elle und der Schere hinter ihr her, jagte und warf ihr die Elle und die Schere und was ihm sonst zur Hand war nach. Er trieb es so lange, bis die Nachbarn der Frau zu Hilfe kamen. Der Schneider ward wieder vor die Obrigkeit gerufen und an sein Versprechen erinnert „"Liebe Herren", antwortet er, „ich habe gehalten, was ich gelobt habe, ich sie nicht geschlagen, sondern Lieb und Leid mit ihr geteilt." „Wie kann das sein", sprach der Richter, „da sie abermals so große Klage über Euch führt?" „Ich habe sie nicht geschlagen, sondern ihr nur, weil sie so wunderlich aussah, die Haare mit der Hand kämmen wollen; sie aber ist mir entwichen und hat mich böslich verlassen. Da bin ich ihr nachgeeilt und habe, damit sie zu ihrer Pflicht zurückkehre, als eine gutgemeinte Erinnerung nachgeworfen, was mir eben zur Hand war. Ich habe auch Liebe und Leid mit ihr geteilt, denn sooft ich sie getroffen habe, ist es mit lieb gewesen und ihr leid; habe ich sie aber gefehlt, so ist es ihr lieb gewesen, mir aber leid." Die Richter waren mit dieser Antwort nicht zufrieden, sondern ließen ihm seinen verdienten Lohn auszahlen.