Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Schloss am Strom 

Schinkel kämpft in seinen Fieberträumen um die Vollendung seines Bildes "Schloss am Strom". Er durchlebt auf seinem Krankenbett noch einmal sein erfülltes und von krankmachendem Pflichtgefühl gezeichnetes Leben und die Tragik des Architekten und Künstlers, der sich zum Diener des Königs machen ließ.

Wir lieben die Stürme

Wir lieben die Stürme

Dieses Lied wurde erstmals als „Piratenlied" in einem von dem Darmstädter Musikpädagen Wilhelm Volk (1909-1994) herausgegebenen Liederheft für Pfadfinder veröffentlicht. Darin sind weder der Textdichter noch der Komponist bezeichnet. Vielmehr heißt es im Vorwort, dass bewusst keine Einzelnamen genannt worden seien, weil die Lieder aus Gemeinschaften heraus entstanden seien. Die Entstehung des Liedes ist eng mit der um 1900 in Deutschland aufbrechenden Jugendbewegung verbunden. Es drückt das Bedürfnis der damaligen jüngeren Generation nach Freiheit, Bewegung und Abenteuer aus.
Piratenlieder und -geschichten waren in dieser Zeit besonders beliebt. Der Bezug auf die Fahne, die nicht sinken wollte, sprach vor allem die bündische Jugend (Wandervögel, gegr. 1896, Pfandfinder, gegr. 1907, u.a.) an. Für sie war die Fahne ein wichtiges Symbol. Der Refrain, der frei von der Leber weg von jedem mitgesungen werden kann, trug viel zur großen Popularität des Liedes bei.

Andreas Werner

Wir lieben die Stürme, die brausenden Wogen,
der eiskalten Winde rauhes Gesicht.
Wir sind schon der Meere so viele gezogen,
und dennoch sank uns're Fahne nicht.
Heijo, heijo, heijo, heijo, heijoho, heijo, heijoho, heijo!

Unser Schiff gleitet stolz durch die schäumenden Wogen,
jetzt strafft der Wind uns're Segel mit Macht.
Seht ihr hoch droben die Fahne sich wenden,
die blutrote Fahne, ihr Seeleut, habt acht.

Wir treiben die Beute mit fliegenden Segeln,
wir jagen sei weit auf das endlose Meer.
Wir stürzen auf Deck, und wir kämpfen wie Löwen,
hei, unser der Sieg, viel Feinde, viel Ehr!

Ja, wir sind Piraten und fahren zu Meere,
wir fürchten nicht Tod und den Teufel dazu,
wir lachen der Feinde und aller Gefahren,
am Grunde des Meeres erst finden wir Ruh.

Melodie anhören

Get the Flash Player to see this player with the file: wir_lieben_die_st__rme_-_audio.mp3
Noten und Liedtext zum kostenlosen Download

*****

Vorschaubild: "The Gust". Ölgemälde von Willem van de Velde d. Jüngeren (1633-1707). Standort: Rijksmuseum Amsterdam

Noten gesetzt von Oliver Räumelt - freischaffender Musiker aus Weimar