Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Wer nie sein Brot mit Tränen aß

Wer nie sein Brot mit Tränen aß

Johann Wolfgang von Goethe

Lied des Harfenspielers

Die erste Zeile aus diesem Gedicht ist zum Sprichwort geworden. Der Harfenspieler ist eine Figur aus Goethes „Wilhelm Meister“-Roman. In dem Gedicht spricht und klagt er über sein Los und über das menschliche Schicksal überhaupt. Kaum ein Mensch geht ungeschoren durchs Leben. Fast jeder erlebt Niederlagen, Verluste, Enttäuschungen, Trauer und Verzweiflung und leidet darunter. Aber der Mensch ist nicht nur Opfer seines Schicksals. Er wird, oft ungewollt, auch zum Täter, der anderen weh tut und Schuld auf sich lädt. Auch dieses eigene Tun macht ihn nicht frei und glücklich, sondern verstärkt zusätzlich seine Pein. Der Mensch ist höheren Mächten ausgeliefert, gleich ob er tätig oder untätig ist, ob er aktiv gestaltet oder nur erlebt und empfindet.

Dennoch ist das Gedicht nicht Ausdruck von totaler Hoffnungslosigkeit. Tränen und Pein werden nicht als zwingend oder als Dauerzustand geschildert („Wer nie ...“). Sie treffen nicht jeden und auch nicht zu jeder Zeit. Die Klage des Harfenspielers ist auch Ausdruck von Selbstmitleid. Das steht ihm zu und ist häufig geeignet, über persönliche Krisen hinweg zu helfen.

Florian Russi

Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
Wer nie die kummervollen Nächte
Auf seinem Bette weinend saß,
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.

Ihr führt ins Leben uns hinein,
Ihr laßt den Armen schuldig werden,
Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.

Aus: Wilhelm Meisters Lehrjahre,
Band 1, 2. Buch (Erscheinungsdatum 1795/96)

*****

Vorschaubild: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Ein Roman, Herausgegeben von Goethe. Titelblatt Bd. 1 und Buchrücken Bd. 2-4 (Erstdruck), Foto: H.-P.Haack, (Antiquariat Dr, Haack, Leipzig), via wikimedia Commons, (gemeinfrei)