Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Der Hölderlinturm in Tübingen

Der Hölderlinturm in Tübingen

Herbert Kihm

„Das Angenehme dieser Welt hab ich genossen,
die Jugendstunden sind, wie lang! Wie lang! verflossen,
April und Mai und Junius sind ferne,
ich bin nichts mehr, ich lebe nicht mehr gerne. „

(Friedrich Hölderlin, Sämtliche Werke (Bremer Ausgabe),
Bd.12, München: Luchterhand, 2004, S. 41)

 

 

Am 07.11. 1811 schrieb August Mayer an seinen Bruder, der „arme Hölderlin" wolle einen Almanach herausgeben und schreibe dafür „täglich eine Menge Papier voll." Aus dem „Fascikel", den ihm Hölderlin zum Durchlesen gegeben habe, teilte er u.a. die obenstehende Strophe mit.

Als Studenten an der Alma Mater in Tübingen haben wir oft so manche schöne Sommerstunden auf der Neckarinsel verbracht, immer in Sichtweite des Hölderlinturmes.

Dieser, nur durch einen Neckararm von uns getrennt, befand sich auf der Altstadtseite, im Schatten der alten Trauerweiden und umgeben von den dort verankerten Stocherkähnen. Er ist bis heute eines der am meisten fotografierten Objekte in Tübingen.

 

 

Der Dichter Friedrich Hölderlin wurde vom 15. September 1806 bis zum 3.Mai 1807 in der Klinik von Johann Heinrich Ferdinand Autenrieth (1772-1835), dem Begründer des Universitätsklinikums Tübingen, behandelt, jedoch im gleichen Jahr als unheilbar krank entlassen. Er bewohnte ab dann im „Hölderlinturm" 36 Jahre lang ein einfaches Zimmer. Das Haus gehörte einem seiner Bewunderer, dem Schreinermeister Friedrich Zimmer.

Hölderlin schrieb dort weiterhin - meist unter dem Pseudonym Scardanelli - und empfing auch Besucher dort, wie zum Beispiel dem von Wilhelm Waiblinger. Am 3. Juli 1822 traf Waiblinger erstmals den damals bereits seit anderthalb Jahrzehnten als wahnsinnig geltenden Dichter Friedrich Hölderlin im Hölderlinturm zu Tübingen, bei dem er während seiner gesamten Studienzeit häufiger Gast wurde. Diese Begegnungen verarbeitete er in Friedrich Hölderlin's Leben, Dichtung und Wahnsinn. Während seiner Studienzeit gehörte Waiblinger auch zum Freundeskreis des Dichters Eduard Mörike, der Hölderlin dort auch öfter besuchte.
Heute befindet sich in den Räumen das Hölderlin Museum. Der Hölderlinturm wird im Auftrag der Stadt Tübingen von der 1943 gegründeten Hölderlin-Gesellschaft verwaltet.

 

*****

Fotos:

- Vorschaubild: Hölderlinturm in Tübingen mit einem "Stocherkahn" im Vordergrund. Quelle: wikimedia commons, Urheber: Wamito, public domain.
Bilder im Text:
- Hölderlinturm mit Turm der Stiftskirche: Herbert Kihm

- Hölderlinturm, Spiegelung im Neckar: Herbert Kihm

- Hölderlinturm Tübingen, Quelle: Wikipedia Bild Hoelderlinturm.jpg, Urheber: Thomgoe; modified by Wildfeuer, public domain.