Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Der Zeisig und die Nachtigall

Der Zeisig und die Nachtigall

Christian Fürchtegott Gellert

Nightingale (as Philomela luscinia Linn.)
Nightingale (as Philomela luscinia Linn.)
Der Zeisig und die Nachtigall liebten den Gesang und nutzten jede Gelegenheit, ihre Stimmen zur Geltung zu bringen. Eines Tages trafen sie sich am Fenster eines herrschaftlichen Hauses. Der Sohn des Besitzers hörte die beiden Vögel singen und war hell entzückt über deren Gesang. Da trat sein Vater hinzu und fragte ihn: „Welcher der beiden Vögel verfügt über die schönere Stimme?" Da zeigte der Sohn auf den Zeisig und erwiderte: „Schau ihn an, wie schön er ist mit seinem gelb-schwarzen Gefieder. Er ist´s, der auch am besten singen kann."
  
Die Nachtigall, deren Stimme im ganzen Land berühmt und begehrt war, gab sich alle Mühe, den Sohn mit ihrem Gesang zu beeindrucken. Doch der Sohn zeigte auf sie und sagte zu seinem Vater: „Ihr Gefieder ist bräunlich, eintönig und langweilig. Sie kann auch nicht so gut singen wie der Zeisig."
  
Fazit: Wir Menschen lassen uns oft von äußeren Erscheinungsbildern mehr beeindrucken als von ihren Inhalten.
   
   
nacherzählt Florian Russi

  
   
   
*****
Teaserfoto:
wikimedia; Christian Fürchtegott Gellert, Gemälde von Gottfried Hempel, 1752, Gleimhaus Halberstadt -gemeinfrei

Zeichnung:
wikimedia
; https://archive.org/details/NaturalHistoryBirds; Urheber: Philip Henry Gosse (1849) - gemeinfrei